moodboard
Helene Kiefer - deine Webnomadin

Helene Kiefer - deine Webnomadin

Markenentwicklung mit einem Moodboard: von der Inspiration zur Umsetzung

In diesem Beitrag bekommst du ganz konkrete Tipps und Tricks, wie du ein einzigartiges Moodboard für deine Marke erstellst. Es hilft dir, deine Vision der Marke anzugehen und bringt es authentisch, lebendig und einzigartig rüber.

Das Erstellen eines Boards kann dich bei der Entwicklung deiner Markenidentität unterstützen, ohne dass du viel Zeit und Aufwand in die Erstellung stecken musst. Also, legen wir los und schauen uns an, wie wir ein einzigartiges Moodboard für deine Marke erstellen!

Was ist ein Moodboard

Ein Moodboard gibt deiner Marke ein visuelles Gesicht: Es zeigt, wie du dir deine Marke vorstellst und wie sie aussehen soll.

Es ist der Look-and-Feel von deiner Marke auf den Punkt gebracht. Farben, Schriftarten, Fotos, Grafiken und andere visuelle Elemente können Teil davon sein und deine Marke widerspiegeln.

Es hilft dir dabei, eine klare Vision für deine Marke zu schaffen und sicherzustellen, dass alle kreativen Entscheidungen, die du triffst, auf einer gemeinsamen Linie basieren. Es unterstützt dich, unter anderem, bei der Schaffung einer konsistenten visuellen Sprache und hilft dabei, deine Marke erkennbar zu machen.

Es ist wichtig, dass dein Board einzigartig ist und nur für dich und deine Marke entworfen wurde. Das Board sollte die Markenpersönlichkeit und Geschichte widerspiegeln.

Denk daran, ein Moodboard ist ein wertvolles Werkzeug, das dir hilft, deine Marke zu formen und zu stärken. Es macht es einfacher, kreative Entscheidungen zu treffen und sicherzustellen, dass alles, was du tust, auf einer soliden visuellen Grundlage basiert.

Wie du ein Moodboard für deine Marke erstellst

01. Schritt

Um ein effektives Board zu erstellen, musst du dich auf die Suche nach Inspiration begeben – und zwar nicht nur in deiner Firma, sondern auch in Zeitschriften, Blogs, sozialen Medien und anderen Quellen. Während du Bilder, Material und Eindrücke sammelst, denke daran, was sie über deine Marke aussagen. Welches Gefühl wecken sie? Was beschreibt diese Bilder am besten? Behalte all diese Überlegungen im Hinterkopf, wenn du dein Moodboard zusammenstellst. Vergewissere dich, dass alles miteinander harmonieren und eine Gesamt-Idee oder Vision widerspiegeln.

Du fragst dich, wo du Inspirationen für dein Board finden kannst? Da hast du Glück, denn es gibt so viele Orte, an denen du danach suchen kannst!

  • Schau dir Zeitschriften, Style-Blogs, Instagram-Profile und Pinterest-Boards an, um Farben, Muster und Designs zu entdecken, die dich ansprechen.
  • Du kannst auch in der Natur nach Inspiration suchen, wenn du zum Beispiel in einem Park spazieren gehst oder eine Landschaft fotografierst.
  • Schau dich auch um in deinem eigenen Alltag – vielleicht gibt es ein Kunstwerk oder eine architektonische Struktur auf dem Weg zur Arbeit, die dich inspiriert.
  • Deine eigenen Vorlieben und Hobbys können eine große Quelle der Inspiration sein.

02. Schritt

Sobald du all deine Bilder und -elemente beisammen hast, es ist jetzt Zeit, sie ordentlich zu sortieren! Probiere es mal mit der Einteilung in Kategorien wie Farben, Muster, Texturen, Typografie und Schriftarten, Grafiken, Illustrationen, Fotos und Bilder. So kannst du besser erkennen, welche Elemente zusammenpassen und welche nicht. Und wer weiß – vielleicht entdeckst du sogar neue, aufregende Kombinationen von Elementen, an die du vorher gar nicht gedacht hast!

03. Schritt

Jetzt, wo all deine Inspirationen ordentlich eingeteilt sind, ist es an der Zeit, dein Moodboard zu gestalten. Überlege dir genau, wie du die einzelnen Komponenten präsentieren möchtest. Das Ziel ist es, dass alles ausgewogen und ansprechend aussieht. Stelle sicher, dass kein Bereich überladen wird und es keine leeren Stellen gibt. Ein gut gestaltetes Board zeigt die verschiedenen Elemente deiner Inspirationen, ohne einen einzigen Bereich zu dominieren. Wenn du zufrieden bist mit dem Ergebnis, dann gratuliere ich dir – du hast jetzt eine wunderschöne Darstellung dessen, was den Vibe und die Ästhetik deiner Marke ausmacht!

Wie du das Moodboard verwendest

Jetzt, wo du dein Brand-Moodboard erstellt hast, kannst du es auf viele Arten nutzen, um deiner Kreativität eine Richtung zu geben. Das Board dient dazu, dass du beim Erstellen und Entwickeln im Einklang mit deiner Marke bleibst. Auch wenn jemand aus deinem Team oder ein externer Dienstleister etwas für deine Marke erstellt, wie zum Beispiel ein Logo-Design, kann das Moodboard helfen, die Konsistenz mit bereits bestehenden Materialien zu gewährleisten. Weitere Punkte, wo es dir eine große Unterstützung sein wird:

  • Zum Planen einer neuen Marketingkampagne: Es kann dir als Orientierungshilfe bei der Entscheidung über Farbpalette, Schriftarten, Grafiken und andere visuelle Elemente dienen.
  • Als Inspiration für ein neues Website-Design: Mit einem Moodboard kannst du dir einen Überblick über den Stil und die visuelle Ausrichtung deiner Marke verschaffen, wenn du dich auf die Gestaltung einer neuen Website vorbereitest.
  • Für den Relaunch deiner Marke: Ein Board ist ein wertvolles Werkzeug, um deine Markenidentität zu überprüfen und zu verfeinern, wenn du einen Relaunch plant.
  • Als Referenz bei der Erstellung von Grafiken und Illustrationen: Ein Moodboard hilft dir, die visuelle Sprache deiner Marke zu definieren und zu bewahren, wenn du neue Grafiken oder Illustrationen erstellst.
  • Zum Erstellen von Inhalten für soziale Medien: Ein Moodboard kann dir als Orientierungshilfe dienen, wenn du Inhalte für deine sozialen Medienkanäle erstellst, und dafür sorgen, dass alles visuell konsistent aussieht.
  • Für die Erstellung von Print-Marketing-Materialien: Ein Moodboard ist ein nützliches Werkzeug, um die visuelle Ausrichtung deiner Marke bei der Erstellung von Flyern, Broschüren und anderen Print-Marketing-Materialien zu definieren.
  • Für die Gestaltung von Messeständen: Wenn du einen Messestand gestaltest, kann dir ein Moodboard bei der Entscheidung über Farbpalette, Schriftarten und Grafiken helfen.
  • Als Referenz für externe Designer: Wenn du mit externen Designern zusammenarbeitest, kann ein Moodboard dazu beitragen, dass sie die visuelle Ausrichtung deiner Marke verstehen und umsetzen.
  • Für die Gestaltung von Produkt-Packaging: Ein Moodboard kann dir bei der Entscheidung über Farbpalette, Schriftarten und Grafiken bei der Gestaltung von Produkt-Packaging helfen.
  • Für die Erstellung von Werbespots: Ein Moodboard kann dir bei der Gestaltung eines Werbespots für deine Marke als Orientierungshilfe dienen.
  • Für interne Schulungen und Meetings: Ein Moodboard kann auch innerhalb deines Teams als Referenz verwendet werden, um sicherzustellen, dass alle dasselbe Verständnis haben.

Letztendlich trägt eine einheitliche visuelle Darstellung deiner Marke dazu bei, das Vertrauen deiner potenziellen Kunden zu stärken. Stelle also sicher, dass alle wissen, wo sie Zugriff zu deinem Moodboard haben, damit sie es bei Bedarf als Referenz nutzen können!

Warum ein Moodboard die Marke stärkt

Mit einem Moodboard kannst du deiner Marke eine klare visuelle Identität verleihen und gleichzeitig Inspiration und Orientierung bieten. Es ist ein Leitfaden für alle kreativen Prozesse. Das bedeutet, deine Marke wird in allen Bereichen und Plattformen einheitlich präsentieren. Das hat zur Folge, dass das Vertrauen potenzieller Kunden in deine Marke gestärkt und die Wiedererkennbarkeit erhöht wird. Kurz gesagt, ein Moodboard unterstützt dich dabei, deiner Marke eine starke visuelle Identität zu verleihen.

Effektives Marken-Storytelling mit Moodboards

Erzähle eine Geschichte rund um deine Marke – das geht ganz einfach mit einem Moodboard! In unserer digitalen Welt ist es wichtiger denn je, dass deine Marke eine klare Richtung und Vision hat, um dich von der Konkurrenz abzuheben und deine Zielgruppe zu erreichen. Ein Moodboard ist ein wunderbares Mittel, um deine Markenidentität zu definieren und eine emotionale Verbindung zu deiner Zielgruppe aufzubauen. Es hilft dir dabei, deine Markengeschichte zu erzählen und deine Marke authentisch und überzeugend zu präsentieren. In diesem Sinne ist es ein wichtiger Baustein für ein erfolgreiches Storytelling deiner Marke.

Mit anderen Worten, mit einem Moodboard kannst du eine tiefgreifende Verbindung zu deiner Zielgruppe aufbauen, indem du ihr eine einzigartige und authentische Marke präsentierst. Du kannst auf diesem Board alles sammeln, was dich und deine Marke ausmacht, von deiner Vision und Philosophie bis hin zu den Bedürfnissen und Interessen deiner Zielgruppe. Auf diese Weise kannst du eine Geschichte rund um deine Marke erzählen, die tiefgreifend und emotional wirkt, und so deine Marke und deine Kommunikation auf ein völlig neues Level bringen.

Fazit

Gib deiner Marke eine Stimme, indem du ein Moodboard erstellst! Erforsche damit auch Ideen, die du vorher vielleicht übersehen hast und entwickle dabei eine zusammenhängende und ausdrucksstarke visuelle Identität. Mit einem Moodboard kannst du deiner Marke die Klarheit geben, die sie braucht, um zum Leben zu erwachen. Nutze es als Instrument, um eine einheitliche Vision in allen Phasen deines kreativen Prozesses zu verfolgen. Mit einem Moodboard hast du die Möglichkeit alle Elemente miteinander verbinden, die ganz für deine Marke stehen. Egal, ob es sich um Farben, Bilder oder Worte handelt – verwende sie alle, um eine Ausdrucksweise zu schaffen, die deiner Marke zu ihrer einzigartigen Persönlichkeit verhilft.

Informiere deinen Freunden über diesen Beitrag