emotionales Branding
Helene Kiefer - deine Webnomadin

Helene Kiefer - deine Webnomadin

3 Geheimnisse über emotionales Branding

Egal, ob du deine Marke und dein Webdesign selbst gestalten willst oder ob du investierst, in jemanden, der dir das alles entwirft. Du solltest wissen, was emotionales Branding ist und wie es dir helfen kann, mit deinen Kunden auf einer tieferen (und beständigeren) Ebene in Kontakt zu treten.

Emotionen sind ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Unternehmens, ob du dir dessen bewusst bist oder nicht. Wenn du an einen Kunden denkst, mit dem du gerne zusammengearbeitet hast, dann hast du wahrscheinlich eine emotionale Verbindung zu ihm aufgebaut.

Untersuchungen zeigen, dass die meisten von uns Entscheidungen zuerst emotional treffen und unser Gehirn dann einen logischen Grund findet, um diese emotionalen Entscheidungen zu rechtfertigen. Es macht deswegen Sinn, dass die emotionale Bindung zu deinen potenziellen Kunden einer der wichtigsten Aspekte beim Aufbau eines florierenden Unternehmens ist.

Baue eine emotionale Verbindung zu deiner Zielgruppe auf

Wenn du beim Markenaufbau herausfindest, wie du eine emotionale Verbindung zu ihnen aufbauen kannst, wirst du in der Lage sein, potenzielle Kunden in zahlende Kunden zu verwandeln. Du wirst mit Menschen arbeiten, die sich auf einer tieferen Ebene mit dir als Marke verbinden.

Wie beeinflussen also Emotionen dein Branding? Kann deine Marke deine Kunden auf einer emotionalen Ebene ansprechen?

Kurze Antwort: Ja.

Die ausführlichere Antwort:

Emotionales Branding ist einer der Eckpfeiler meiner Erfahrungen im Markendesign. In den letzten Jahren habe ich meinen gesamten Prozess verfeinert, um die Emotionen der Kunden und Auftraggeber anzusprechen, damit das Branding und das Webdesign nicht nur schön, sondern auch effektiv sind.

Branding ist so viel mehr als nur ein Logo. Vieles davon ist unterbewusstes Design, das du gar nicht wahrnimmst, wenn du dir eine Marke ansiehst. Aber du verbindest dich jedoch automatisch auf einer tieferen emotionalen Ebene mit ihr. Und genau darüber möchte ich heute sprechen.

Ich möchte darüber sprechen, wie emotionales Branding dir dabei helfen kann, ein florierendes Geschäft aufzubauen, das sich mit den Menschen verbindet, mit denen du arbeiten möchtest und du am besten bedienen kannst.

emotionales branding

Du erfährst hier einige Grundpfeiler vom emotionalen Branding. Damit du dein Unternehmen nicht nur schön, sondern auch strategisch und sinnvoll vermarkten kannst.

Marc Gobé hat das Konzept des emotionalen Brandings vor über 15 Jahren entwickelt. Seine Philosophie basiert auf der Beobachtung, dass die Beziehungen zwischen Marken und Menschen auf einer emotionalen Ebene stattfinden können.

Emotionen für deine Marke nutzen

Wenn deine Emotionen ein so wichtiger Bestandteil deines Geschäfts sind, wie kannst du sie dann für dein Branding nutzen?

Zunächst einmal musst du deine Zielgruppe kennen. Wahrhaftig und tief. Du musst nicht nur wissen, was sie kaufen wollen, sondern auch, was sie antreibt.

Die nächsten Schritte helfen dir, in den emotionalen Kern von deinem Zielkunden vorzudringen, du identifizierst ihr externes Problem, ihr internes Problem und ihr emotionales Problem in Bezug auf das, was du verkaufst.

  • Das externe Problem ist das, was dein potenzieller Kunde braucht, das eigentliche Produkt oder die Dienstleistung.
  • Das interne Problem ist der zentrale Wunsch, der sie zum Kauf motiviert.
  • Das emotionale Problem beschreibt die Emotionen, die der Kunde in Bezug auf den Kauf hat oder haben möchte.

Beispiel: Die Besitzerin eines kleinen Ladens braucht Fotos für ihre Social Media Accounts und ihre Website.

  • Externes Problem: Sie braucht professionelle, stimmige und hochwertige Fotos.
  • Internes Problem: Sie möchte, dass jemand die handgefertigten Details einfängt und ihr dabei hilft, eine Geschichte in den Inhalten zu erzählen, die sie mit potenziellen Kunden teilt
  • Emotionales Problem: Der Laden ist ihr ganzer Stolz, aber sie hat Angst, dass er nie erfolgreich sein könnte und möchte, dass jemand an ihre Idee glaubt.

Hier ist ein weiteres Beispiel für ein Paar, das nach einem Geburtshaus sucht.

  • Externes Problem: Sie brauchen einen Dienstleister für die Entbindung ihres Babys.
  • Internes Problem: Sie wünschen sich eine ganzheitliche Praxis, die sie auf eine liebevolle, persönliche Art und Weise durch Schwangerschaft und Geburt begleitet.
  • Emotionales Problem: Es ist ihr erstes Baby und sie wissen nicht, was sie erwartet. Sie wollen das Gefühl haben, dass man ihnen zuhört, und sie wollen einen Anbieter, dem sie vertrauen und mit dem sie sich verbunden fühlen.

Wenn du die Kernwünsche und Emotionen deiner potenziellen Kunden kennst, kannst du am besten eine tiefere, persönliche Verbindung zu ihnen aufbauen.

Wie die Emotionen im Webdesign umgesetzt werden

Da du nun ein paar Kernemotionen kennst, frage ich mich, wie du diese in deine Marke und dein Website-Design einfließen lassen kannst? Wie kannst du emotionales Branding nutzen, um ein florierendes Unternehmen aufzubauen?

Ich schlage drei Bereiche vor, auf die du dich konzentrieren kannst, wenn du anfängst.

Emotionales Branding auf dein Storytelling anwenden.

Die Einbindung von Geschichten in dein Unternehmen, insbesondere in deine Website und dein Marketing, ist sehr wichtig. Menschen verbinden sich mit Geschichten. Das macht dich für potenzielle Kunden zu einer Person, mit der sie gerne zusammenarbeiten möchten, und nicht zu einem gesichtslosen Online-Unternehmen. Behalte deine Kernemotionen im Hinterkopf: Welche Geschichten kannst du erzählen, die diese Emotionen zum Ausdruck bringen?

Verleihe deiner Marke eine Persönlichkeit

Hast du schon einmal einen Menschen getroffen, wo es vom ersten Moment an gepasst hat? Einfach so? Du hast gleich von Beginn an diese Verbindung gespurt?

Der Grund ist, dass die Ausstrahlung oder auch die Persönlichkeit dich angesprochen hat. Auf eine unbewusste Ebene. Wir verbinden uns mit Persönlichkeiten. Deshalb braucht deine Marke eine Persönlichkeit. Dies kannst du dir definieren.

Übertrage diese Persönlichkeit in das Erscheinungsbild

Die naheliegendste und von mir bevorzugte Möglichkeit, dein Unternehmen mit emotionalem Branding auszustatten, ist die Brand Strategie selbst. Das ist klar! Branding ist so viel mehr als nur dein Logo. Wenn du meinen Blog schon länger folgst, weißt du, dass dies einer der Grundpfeiler von meiner Firma Webnomadin Media ist.

Jedoch bereits deine Farben, deine Schriftarten, Bilder, dein Logo, das Layout deiner Website und vieles mehr sind wichtige Aspekte deiner Marke, die zusammenwirken, um deinen potenziellen Kunden ein Erlebnis, ein Gefühl zu vermitteln. Schau dir dein aktuelles Branding an und frage dich: »Wie fühlt sich das an? Wie ist die Stimmung?« Wenn das nicht mit den Emotionen deiner Zielgruppe übereinstimmt, ist es wahrscheinlich an der Zeit für eine neue Marke.

Informiere deinen Freunden über diesen Beitrag